Linden, eine Stadt zum Wohlfühlen

„Es muss doch einen Grund haben, dass viele Menschen gerne in Linden wohnen und noch mehr Bürgerinnen und Bürger gerne nach Linden ziehen möchten. 60 Bauplätze nördlich des Breiten Weges waren im Handumdrehen vergeben. Das Gebiet ist mittlerweile fast vollständig bebaut.“ stellt der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Hille fest.

„Als einen Kernpunkt unserer zukünftigen Arbeit haben wir die Verbesserung der Attraktivität unserer Ortskerne bestimmt. Unsere Bürger müssen sich Wohlfühlen in den Ortszentren.“. führt Hille, der selbst seit einigen Jahren gerne in der gewachsenen Ortslage wohnt und dadurch die Situation gut beurteilen kann, weiter aus.

„Denn auch das Wohnen im Ortskern als hochwertige Alternative zum Neubau auf der grünen Wiese gehört zu einer sinnvollen städtebaulichen Planung. So möchten wir die Ortszentren stärken und mit einer zeitgemäßen Gestaltung des Ludwigsplatzes in Großen-Linden und des Platzes ums Heimatmuseum in Leihgestern beginnen. Wer kennt die Situation besser, als die Menschen, die direkt vor Ort leben? Aus diesem Grund sind uns die Meinung und die Beiträge unserer Bürgerinnen und Bürger zu diesen Themen besonders wichtig.

Wir haben eine gute Infrastruktur, allein die Anbindung zum Oberzentrum Gießen und ins Rhein-Main Gebiet mit der Metropole Frankfurt sind vorzüglich. Arbeitsplätze sind über Straße und Schiene gut zu erreichen. Dies sind entscheidende Faktoren für Linden als beliebte Wohn- und Wohlfühlstadt.“ stellt der Spitzenkandidat der Lindener CDU-Fraktion Fabian Wedemann fest.

„Was wir als selbstverständlich genießen, gilt es zu erhalten und zukunftsfähig zu machen. Auf kurzen Wegen lassen sich auch durch unsere Gässchen die Versorgungsgänge erledigen. Hier sehen wir eine weitere Möglichkeit der Verbesserung:

Vorhandene Grünflächen bedürfen einer Überarbeitung, hin zu Ruhezonen und Blühflächen für Mensch, Insekten und Vögel. Unsere Gässchen als kurze Verbindungswege sollten in die Verkehrswege-Planung einbezogen werden. Deshalb ist in einer ersten Handlung zu überprüfen ob eine Beleuchtung beispielsweise durch solare Bewegungsmelder auch nachts eine Nutzung gefahrlos möglich macht. Selbstverständlich sollen die vorhandenen Grünflächen mit weiterer Begrünung und dem Entstehen von Wasserflächen unser Klima schützen helfen. Die jeweiligen Fördermittel sind dafür auszuschöpfen um die Kosten für unsere Bürgerinnen und Bürger überschaubar zu halten. Auch dafür werden wir uns einsetzen.“ meint dazu die CDUStadtverordnete Karin Lenz.

„Wohlfühlen bedeutet aber auch eine gute Möglichkeit zur Freizeitgestaltung im Freien für unsere Kinder und Jugendlichen gerade jetzt - in der Corona-Zeit. Während in Linden viele Kinder-Spielplätze auch mit behindertengerechten Spielgeräten ausgestattet sind und weiterhin werden, fehlt es allerdings an Möglichkeiten zu Aktivitäten für unsere Jugendlichen. Diese könnten auf den Grünflächen entlang der Gässchen entstehen. Für sinnvoll und unerlässlich erachten wir hier die aktive Mitgestaltung durch unsere Jugendlichen.“ erklärt Frank Hille zur Weiterentwicklung der vorhandenen guten Ausgangslage.

Ihre CDU Linden